Weinheim braucht bezahlbare Wohnungen für jung und alt!

(PL) Wesentliche Teile der Einkünfte müssen die Weinheimerinnen und Weinheimer auf die Wohn- und Wohnnebenkosten bzw. Miet- und Mietnebenkosten verwenden.

Weinheim braucht bezahlbare Wohnungen für jung und alt! Es gilt hier auf vielen Ebenen anzusetzen.

Die Förderung von allgemeinem Sozialmietwohnraum durch das Land, ist dabei ein erster Baustein.

Sozialer kommunaler Wohnungsbau könnte u.a. durch eine Wohnundbaubaugesellschaft stattfinden und ist ein weiterer Baustein.

Die WL fordert auf kommunaler Ebene die Abschaffung von unnötigen Kosten und Hürden, die die Miet-, Bau- und Wohnkosten samt jeweiliger Nebenkosten unnötig in die Höhe treiben. Insbesondere die kommunale Bauleitplanung muss dringend umfassend, d.h. im gesamten Stadtgebiet und allen Ortsteilen überdacht,werden. Dachgeschosse und Kellerräume müssen entsprechend nutzbar sein. Anbauten, Aufstockungen u.ä. wären oftmals zu diskutieren. Nebeneffekt für ortsansässige Handwerksunternehmen könnte sein, dass entsprechend mehr Bautätigkeit entfaltet werden kann.

Brachlagen und Leerstände müssen aktiviert werden (Stichwort Innenentwicklung). Es besteht Klärungsbedarf, wenn Wohnungen nicht genutzt oder vermietet werden.

Die Kommunalpolitik Weinheims muss hier z.B. im Rahmen der kommunalen Bauleitplanung und Städteplanung in die Zukunft blicken. Die kommunalen Möglichkeiten müssen ausgeschöpft werden.

Mehr Informationen zur Förderung Mietwohnraum (Infos, Anträge usw.) durch das Land BW – hier klicken-. Sinnvolle Förderungen Bund und Land müssen die Maßnahmen auf kommunaler Ebene flankieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.